Optimierung des Lichteinfalls

Bei der Optimierung des Lichteinfalls in den zu Planenden Räumen sind 3 Faktoren wichtig:

  1. Wie lang soll das Fenster sein (Fensterlänge)
  2. Wie breit soll das Fenster sein (Fensterbreite)
  3. Fensteranordnung ((Kobinationen)

 

1. Fensterlänge

Mit der Fensterlänge wird der individuelle Ausblick-Komfort bestimmt. Hierbei sollten 3 Grundregeln beachtet werden:

Regel 1:                                                                                                                                         Nach DIN 5034 soll die Fensteroberkante bei Senkrechtfenster mindestens 2,20 mtr. hoch liegen, bei Dachfenster ist eine höhe von 1,85-2,00 mtr. aufgrund des besseren Ausblicks ausreichend.

Regel 2:                                                                                                                                         Nach DIN 5034 soll die Fensterunterkante bei ca. 0,90 mtr. liegen, darunter ist eine Festverglasung Vorgeschrieben. Idealer weise liegt die Fensterunterkante zwischen 1,00 mtr. und 1,20 mtr., so lässt sich das Fenster bequem bedienen. Die Licht und Ausblickfläche kann bei bedarf mit Festverglasten Zusatzelementen erweitert werden.

Schöne Aussichten nach bewährten Regeln
Neben der Nutzung des natürlichen Tageslichts für die Belichtung von Räumen verschaffen Sie sich mit Dachwohnfenstern auch den richtigen Ausblick und die damit verbundene schöne Aussicht.
Dabei kommt es auf die richtige Fensterlänge im Verhältnis zur Einbauhöhe und der Dachneigung an.
Die Grafik macht die unterschiede deutlich..

Regel 3:                                                                                                                                         Die Fensterlänge ist abhängig von der im Bebauungsplan vorgegebenen Dachneigung.                                 Bei steileren Dächern ergeben die Fixpunkte ein kürzeres Fenster als bei flachen Dachneigungen.    Beim Einbau von Aufkeilrahmen wird die Fensterlänge nicht nach der vorhandenene Dachneigung gewählt, sondern nach der um ca. 10° steileren Neigung des Aufkeilrahmens.                                                                                                                                          

2. Fensterbreite

Um ausreichend Licht in den Dachwohnraum zu bekommen schreiben die Landesbauordnungen, je nach Bundesland, zwischen 8 und 12,5 % der Grundfläche des Raumes an Lichtfläche vor.                                                                                          

Nach DIN 5034 “Tageslicht in Innenräumen”  sollte die Summe der Lichtfläche aller Fenster mind. 55% der breite des Wohnraums betragen. Hierbei werden Senkrechtfenster der Giebelseiten berücksichtigt.  Fazit: Je Größer der Raum desto größer sollte die Lichtfläche sein !                                                                                                                                          

3. Fensteranordnung

Die Fensteranordnung beeinflusst den Lichteinfall ebenso wie die Platzierung der Fenster. Zudem entscheidet natürlich die Anzahl der Wohndachfenster über das Maß an Helligkeit. Besonders bei großen Räumen sollte hier sorgfältig geplant werden um später optimalen Lichteinfall zu Garantieren und um  dunkle Bereiche zu vermeiden. 

Auch die Ausbildung des Innenfutters beeinflusst den Lichteinfall. Ein waagrechtes Sturzbrett oben und ein senkrechter  Anschluß unter dem Fenster ermöglicht mehr Lichteinfall.

 

NUTZEN SIE NATÜRLICHES LICHT
Dachwohnfenster sorgen für mehr Lichteinfall als gleich große, senkrechte Fenster in Gauben und schaffen zudem eine natürliche Atmosphäre. Außerdem können Dachwohnfenster problemlos an fast jeder Stelle des Daches eingebaut werden. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf, und platzieren Sie die Lichtquellen ganz nach Ihren persönlichen Vorstellungen.

 

weiter zu Lüftungsflächen und Öffnungsweiten